Sie trägt den Vermerk: Verlag von E. Hirschfelder, Priedemost.

Da haben wir also einen kleinen Querschnitt durch das Wirtschaftsleben unseres Heimatdorfes aus der Zeit unmittelbar vor dem Jahre 1900, gezeichnet hat diese Karte ein M. Menzel aus Breslau. Oben, rechts neben dem Glockenturm ist „Zimmerlings Dampfmühle und Bäckerei“ zu sehen, links haben wir das Gasthaus „Zum schwarzen Adler“, übrigens ist dies die einzige erhalten gebliebene Abbildung des im Juni 1917 abgebrannten Gebäudes. Darunter erkennt man „Pohl’s Gasthof zur Hoffnung“ und „O. Kirschmarsky’s Brauerei“; in der Mitte sieht man dann „Hirschfelders Warenhandlung u. Post“.